APEX SPINE

Bandscheibenvorfall

Wussten Sie, dass ...

bei einem Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule (LWS) 90% aller Bandscheibenvorfälle keine Operation benötigen!

Wenn jedoch nach ca. 4 - 6 Wochen keine deutliche Besserung der Rückenschmerzen und / oder Beinschmerzen eintritt oder aber neurologische Störungen (Schwäche der Muskulatur und / oder eine Blasen-, Mastdarmschwäche auftritt), sollte eine weiterführende Diagnostik erfolgen, um die eingeleitete Therapie  eventuell zu ändern. Lähmungserscheinungen in Bein und Fuß oder Sensibilitätsstörungen gelten jedoch als Alarmsignale für einen Vorfall von schwererem Ausmaß. In vielen Fällen bietet hier nur die Operation einen Ausweg aus der Situation.

Im Vergleich zu den meisten Kliniken (mehr als 95% der operativ tätigen Wirbelsäulenabteilungen in Deutschland und Europa) bedeutet die Diagnose Bandscheibenvorfall bei uns keine große offene Rückenoperation mit langwieriger stationärer Rehabilitation mehr.

Weiterlesen: Bandscheibenvorfall

Was ist eine Spinalkanalstenose?

Bei Rückenschmerzen bedingt durch eine Spinalkanalstenose oder auch Wirbelkanalverengung genannt, sind oft verschiedene anatomische Strukturen beteiligt, die zusammen die Wand des Wirbelkanals bilden:

Durch degenerative Veränderungen an Wirbelgelenken, Bändern und Bandscheiben verengen sich der Wirbelsäulenkanal - Spinalkanalstenose - und oft auch die knöchernen Nervenaustrittsöffnungen (Foramen). Eine direkte Einengung entsteht, wenn sich eine geschädigte Bandscheibe nach hinten vorwölbt oder vorfällt.

Weiterlesen: Spinalkanalstenose

Leiden Sie unter

  • Rücken - Schmerzen im unteren oder mittleren Bereich des Rückens, die bis ins Gesäß, Bein oder Fuß ausstrahlen.
    Eventuelle Verschlimmerung durch Husten, Niesen oder Pressen.
  • Gefühlsstörungen oder Lähmungserscheinungen in einem Bein
  • Kribbeln oder Taubheit an der Oberschenkelinnenseite, sowie um den After
    Teilweise Kontrollverlust beim Wasserlassen bzw. Stuhlgang.
Weiterlesen: Rückenschmerzen

Listhese oder Spondylolisthese

Das Abgleiten eines Wirbelkörpers kann angeboren (isthmische Spondylolisthese) oder erworben sein; im letztgenannten Fall wird sie oft durch verschleißbedingte Veränderungen von Zwischenwirbelraum und/oder Wirbelgelenk hervorgerufen und kann starke Rückenschmerzen verursachen.

Bei Sportarten, bei denen extreme Rückwärtsbeugungen der Lendenwirbelsäule üblich sind, kommen Defekte im Wirbelbogen, die dann ein Wirbelgleiten zur Folge haben, besonders häufig vor.

Aber auch durch Verletzungen, bestimmte Knochenerkrankungen, mitunter auch als unerwünschte Folgeerscheinung einer Wirbelsäulenoperation kann sich ein Gleitwirbel entwickeln.

Weiterlesen: Wirbelgleiten

Leiden Sie unter

  •  Nackenschmerzen, die bis in den Kopf und / oder die Schulterregion reichen?
  •  Schulterschmerzen mit Gefühls - Störungen im Bereich des Deltamuskels und / oder einer Schwäche oder Lähmung beim seitlichen Heben des Arms?
  •  Schmerzen, Gefühlsstörungen oder einem Schwächegefühl, die vom Nacken in Arme, Handrücken und/oder Finger ziehen?
Weiterlesen: Nackenschmerzen

...in der Halswirbelsäule (HWS)

Bei einem Bandscheibenvorfall im Bereich der Halswirbelsäule quillt der Gallertkern meist durch das hintere Längsband hindurch in den Spinalkanal oder Nervenkanal heraus.

Dies führt dazu, dass die durch die seitlichen Wirbellöcher austretenden Nerven bedrängt werden, wodurch es zu erheblichen Rückenschmerzen oder Nackenschmerzen mit Ausstrahlung in den Arm, die Schulter oder auch zwischen den Schulterblättern kommen kann.

Ebenso sind Lähmungen mit Taubheitsgefühlen möglich. Sehr große Bandscheibenvorfälle können sogar das Rückenmark schädigen, sodass umgehend eine Notfalloperation erforderlich ist.

Weiterlesen: Bandscheibenvorfall

Wirbelkörpereinbrüche bei Osteoporose ist eine der häufigsten Komplikationen. Wirbelkörpereinbrüche können sehr schmerzhaft sein und sind auf konventionellem (konservativen) Weg nur unzureichend therapierbar.

Seit 2000 ist eine neue, innovative Methode zur Behandlung von Wirbelkörpereinbrüchen möglich, die Ballon-Kyphoplastie. Mit diesem minimal invasiven Verfahren kann der gebrochene Wirbelkörper mit dickflüssigem Knochenzement sofort wiederaufgerichtet und stabilisiert werden.

Weiterlesen: Wirbelkörperfrakturen

Was ist eine SKOLIOSE?

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Arten von Deformitäten der Wirbelsäule. Neben der sogenannten Kyphose (vermehrte Rundrückenbildung z.B. M. Scheuermann oder Witwenbuckel bei osteoporotischen multiplen Wirbelkörperfrakturen oder bei M. Bechterew) ist wohl die Skoliose die bekannteste und häufigste Deformität der Wirbelsäule. Bei der echten (nicht schmerzbedingeten Seitverbiegung) Skoliose (Seitverbiegung bei gleichzeitiger Verdrehung der Wirbel) handelt es sich um eine dreidimensionale Wirbelsäulendeformität. Die Ursachen hierfür sind vielfältig

Weiterlesen: Skoliose

Was ist eine Kyphose?

Grundsätzlich gibt es unterschiedliche Arten von Deformitäten der Wirbelsäule. Neben der sogenannten Kyphose (vermehrte Rundrückenbildung z.B. M. Scheuermann oder Witwenbuckel bei osteoporotischen multiplen Wirbelkörperfrakturen oder bei M. Bechterew) ist die Kyphose bei älteren Menschen die wohl bekannteste und häufigste Deformität der Wirbelsäule.

Weiterlesen: Kyphose

apex jameda 06 17

Bewertungen

Nach 1 Satz über meine Beschwerden war die Diagnose klar, die sich nach Sichtung der Aufnahmen auch bestätigte. Weder mein Orthopäde, noch der Röntgenarzt (Nichts zu operieren, machen Sie Gymnastik.) hatten den Bandscheibenvorfall erkannt. Nach der OP - 1 Woche später in der ATOS-Klinik sofort beschwerdefrei, auch keine Schmerzen mehr. Die absolute Nr. 1 bei Bandscheibenproblemen!

Jameda Bewertung

Privatpatient

Alter: über 50
Buttons
Online Fragebogen
Kontakt
Anfahrt
Anruf
Buttons
Online Fragebogen
Kontakt
Anfahrt
Anruf