Sport und Rücken

Gerade nach der Olympiade in London stellen sich viele Menschen die Frage: Ist Sport Mord? Denn durch die Medien wurde bekannt das gerade der Superstar der Olympischen Spiele Usain Bolt wie aber auch viele andere bekannte Spitzensportler wie Vitali Klitschlo, Mario Balotelli, Timo Boll, Mark Spitz, Miroslav Klose oder auch die schon in unserem Zentrum behandelten Spitzensportler unter teils heftigen Rückenschmerzen oder gar unter einem Bandscheibenvorfall litten.

Auch Spitzensportler bleiben von Rückenschmerzen nicht verschont und leiden statistisch genauso häufig unter Beschwerden wie jeder andere Mensch auch. Manchmal sogar häufiger. Hochleistungssport bedeutet eine zum Teil maximale Belastung für den gesamten Körper und Organismus. Gerade Sportler mit einer Disposition, also Veranlagung (z.B. familiär oder genetisch bedingt) wie zum Beispiel einem Wirbelgleiten, können zwar über viele Jahre gerade eben durch den Sport  und die körperliche Fitness viel kompensieren, aber durch die ständige Extrembelastung kommt es auch hier, genau wie in der Normalbevölkerung, zu zum Teil gravierenden Rückenschmerzen, Nackenschmerzen und / oder gar zu einem Bandscheibenvorfall.

Da Fragen sich viele: wie kann das einem austrainierten Spitzenathleten passieren? Die Antwort ist in der Regel so simpel wie logisch. In unserem Zentrum behandeln wir viele Leistungssportler. Das Problem vieler Hochleistungssportler wie aber auch ambitionierten Freizeitsportlern ist, das ein Schwerpunkt meistens auf die Beinkraft, Oberkörperkraft inkl. der Arme und Schultern und seltener auf die Bauchmuskulatur gelegt wird. Die Rückenmuskular wird bei fast allen Sportlern komplett vernachlässigt!

Ein gutes Beispiel stellt der bei uns behandelte und amtierende Weltmeister im Rudern Matthias Schömann-Finck (http://www.schnellundleicht.com/) dar. Eigentlich könnte man annehemen das gerade Ruderer über eine kräftige Rückenmuskulatur verfügen. Nach einem Test bei uns konnte das Gegenteil nachgewiesen werden. Nach einer erfolgreichen endoskopischen Bandscheiben OP wurde er in diesem Jahr wieder Weltmeister. Gratulation!

Sehr geehrter Herr Dr. Schubert,Schoemann-Finck es ist geschafft! Immerhin hat diese Saison mir noch einen Weltmeistertitel beschert! Am vergangenen Samstag bin ich mit meiner Crew im bulgarischen Ploviv Weltmister im Leichtgewichts-Achter geworden! Ein umso schönerer Erfolg, da ich in dieser Bootsklasse bislang "nur" dreimal Silber hatte und vor allem da ich mir den letzten Sieg eines deutschen Leichtgewichts-Achters 2010 in der Reha im Fernsehen anschauen musste! Wieder einmal ein "Denkanstoß" wie gut die Bandscheibensache damals über die Bühne ging!

Ein Schlüssel zum Erfolg war sicherlich nicht nur die endoskopische  Bandscheiebn OP sondern auch das er sich nach der Behandlung vermehrt und gezielt dem Aufbau seiner Rückenmuskulatur gwidmet hat!

Fazit: Sport ist nicht Mord! Aber die richtige Dosierung und die richtige Ausgleichbewegung und -kräftigung sowie eine gezielte körperliche Kompensation ist wichtig. Somit könnten auch im Hochleistungssport viele Rückenschmerzen und Rückenbeschwerden und vielleicht sogar Bandscheibenvorfälle vermieden werden. Durch ein gezieltes Rückenprogramm!

Regelmäßige Bewegung ist nicht nur gut für Herz und Kreislauf. Richtig dosiert schützt sportliche Aktivität nachweislich auch vor Rückenproblemen, andererseits helfen sportliche Aktivitäten Rückenschmerzen im Speziellen und Rückenprobleme im Allgemeinen zu lindern. Auch wenn sich durch solche prophylaktischen Massnahmen Rückenschmerzen nicht in jedem Fall vermeiden lassen, ist es um so wichtiger Rückenschmerzen im Allgemeinen durch Bewegung, Bewegung, Bewegung vorzubeugen. Im Besondren eignen sich hier gelenkschonende Sportarten wie Schwimmen, Radfahren und Nordicwalking.

Wir zeigen Ihnen auf den folgenden Seiten welche Sportarten bei Rückenbeschwerden für Sie gut sind. Wir zeigen auch wie Sie sich bei Rückenproblemen verhalten sollen und insbesondere welche Sportarten nach einer Rückenoperation sinnvoll und insbesondere was zu beachten ist.

 

  • SCHWIMMEN / AQUAJOGGING
  • Schwimmen Aquajogging ist das beste Rückentrainingrckenschmerzen-aquajogging
  • ist das beste Rückentraiing und Gut für den gesamten Organismus. Das Herz-Kreislauf-System und der Stoffwechsel werden gestärkt, wichtige Muskeln - insbesondere die Rückenmuskulatur - gekräftigt. Der Wasserauftrieb entlastet Gelenke und Wirbelsäule und vor allem bei akuten Beschwerden die Bandscheiben. Der Wasserwiderstand erhöht den Trainingsreiz der Muskulatur. Empfehlenswert ist Rücken- oder Brustschwimmen.

    Risiken:
    kaum Risiken für Rücken und Wirbelsäule.
    Achtung beim Brustschwimmen: Bei vorbestehenden Problemen im Nacken- Schulterbereich besteht die Gefahr der zusätzlichen Verspannung und eine dadurch vermehrte Hohlkreuzbildung. Hier emphiehlt sich der Wechsel von zumindest 2 Schwimmarten.

 

  • NORDIC WALKING
  • rckenschmerzen-nordicwalking  Nordic Walking - Gutes Training für den Oberkörper 
  • ist ein gutes Training für den Oberkörper - er wird intensiver beansprucht als beim Laufen. Der rhythmische Wechsel von Belastung und Entlastung stärkt nicht nur die allgemeine Ausdauer sondern auch die Nacken- Schultermuskulatur.

    Risiken:kaum Risiken für Rücken und Wirbelsäule.
    Achtung: Bei schlechter Technik kann das Training auch das gegenteil bewirken! Eine verkrampfte Haltung der Stöcke oder eine schlechte körperliche Haltung überlastet die Schulter-Nacken- Muskulatur.

 

  • FAHRRADFAHREN
  • Fahrradfahren - gutes Training für die tiefe Rückenmuskulaturspinalkanalstenose-fahrradfahren

  • ein gutes Training für: die tiefe Rückenmuskulatur - durch die assymmetrische Trittbewegung, ähnlich dem Effekt bei Nordic Walking, wird die Rückenmuskulatur gestärkt. Auch wird die Wirbelsäule vom Körpergewicht etwas entlastet. Beim Fahrradfahren müssen die so genannten Rückenstrecker intensive Haltearbeit leisten.


    Risiken: wenig Risiken für den Rücken und Wirbelsäule.
    Achtung. Bei schlechter Sitzposition kann das Radfahren sogar einen gegenteiligen Effekt bewirken und Rückschmerzen hervorrufen. Die richtige Einstellung von Sitzposition, Lenker und Sattel sollte von einem Profi vorgenommen werden.

 

  • SKILANGLAUF / ABFAHRT-SKI
  • Skilanglauf rckenschmerzen-ski

  • ein gutes Training für: den ganzen Körper. Das Gleiten fördert die Rotation in der Wirbelsäule und stärkt so die tiefe Rückenmuskulatur. Trainiert primär die Bein- und Armmuskulatur. Hilft vor allem die Rumpfmuskulatur zu stabilisieren. Abfahrt-Ski ist bedingt geeignet. Wenn auf die richtige Technik geachtet wird wird die Oberschenkel und stbilisierende (autochtone) Rückenmuskulatur trainiert.


    Risiken: wenig Risiken wenn auf eine korrekte Technik geachtet wird.
    Achtung: Bei schlechter Technik kann das Training auch das Gegenteil bewirken! Eine verkrampfte Haltung der Stöcke oder eine schlechte körperliche Haltung überlastet die Schulter-Nacken- Muskulatur.

 

  • GOLF
  • rueckenschmerzen und golfbandscheibenvorfall und golf

  • ein gutes Training für: das Herz-Kreislauf-System, Muskulatur, Grob- und Feinmotorik, Koordination wie aber auch die Konzentration zu trainieren. Das Golfspiel erfreut sich nicht nur in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Das ist nicht verwunderlich, da das Golf spielen sicher zu den gesünderen Möglichkeiten gehört sich aktiv zu bewegen. Eine 18 Loch Golfrunde dauert in der Regel ca. drei bis vier Stunden. Während dieser Zeit befindet man sich zum Einen an der frischen Luft, zum Anderen aber auch um die Strecke zu bewältigen, findet ein ständiger Wechsel zwischen Koordination der Bewegung und Konzentration auf den Abschlag und der Wegstrecke statt. Außerdem sorgt der Aufenthalt an der frischen Luft für eine Stärkung des Immunsystems.

  • Risiken: die richtige Technik ist enorm wichtig! Es bestehen wenig Risiken wenn auf eine korrekte Technik geachtet wird.
    Achtung: Bei schlechter Technik kann das Training auch das Gegenteil bewirken! Eine verkrampfte Haltung des Schläger oder eine schlechte körperliche Haltung, v.a. bei übermäßiger Hohlkreuzbildung, Rundrückenbildung sowie Torsion der Wirbelsäule überlastet die Bandscheiben sowie ligamentären Strukturen der Lenden- und Nackenmuskulatur und kann zu Nackenschmerzen oder Rückenschmerzen führen!
    Empfehlung: ein regelmäßiges Aufwärmen und stretching ist unbedingt zu empfehlen. Bei schon bestehenden Rückenbeschwerden ist ein “Rückengerechtes“ teaching oder coaching absolut empfehlenswert!

 

 

 Dr. Schubert im Interview mit Jörg Vanden Berge zum Thema “Golf nach einer endoskopischen Bandscheiben Operation“

 

 Dr. Schubert im Interview mit Jörg Vanden Berge und Jörg Wontorra Thema: Golfen und Rückenschmerzen, ein “no go“?

 

Mit freundlichen Grüßen,

Michael Dr. Schubert

Buttons
Online Fragebogen
Kontakt
Anfahrt
Anruf
Buttons
Online Fragebogen
Kontakt
Anfahrt
Anruf