Die neue Wundermethode oder besser auf Bewährtes setzen?

Sie kennen sicher die Formulierung, dass „die nächste Sau durchs Dorf getrieben wird“. Gemeint ist damit, dass wieder ein neuer Hype um ein bestimmtes Thema entsteht. In der Medizin ist das nicht anders. Erleichtert wird dies durch unsere veränderte Art von Medienkonsum, in manchen Kreisen spricht man von Schlagzeilenjournalismus.

 

Der „Racz-Katheter“ – wie gut ist er wirklich?

Ein Beispiel dafür ist der „Racz-Katheter“. Diese Methode kommt häufig bei Schmerzen und Problemen an der Bandscheibe zum Einsatz. Der Racz-Katheter wurde eine Zeitlang beinahe als Wundermethode gegen Schmerzen angepriesen. Inzwischen gibt es viele Berichte, die deutlich zeigen, dass es eine ganze Menge Risiken und Nebenwirkungen dabei gibt. Trotzdem gibt es weiterhin viele Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten, die diese Methode verwenden. Dabei gibt es längst sehr viel bessere Methoden mit weniger Nebenwirkungen.

Die Idee des Erfinders war gar nicht schlecht. Statt zu schneiden und zu operieren wird ein individuell abgestimmter Medikamentencocktail an die betroffene Stelle gebracht. Dabei sollten mehrere Dinge passieren. Durch das in der Injektion enthaltene Schmerzmittel sollen die zum Teil unerträgliche Schmerzen, unter denen manche Patienten leiden, sehr schnell verschwinden. Eine verlockende Aussicht. Weiterhin verrichten entzündungshemmende Mittel ihre Wirkung und führen zu einem Rückgang der Entzündung und dadurch auch meist zu einem Abschwellen der betroffenen Stelle.

Warum die „Wunder-Methode“ so viele Komplikationen nach sich zieht

Darüber hinaus sollen Vernarbungen beseitigt werden, Verklebungen gelöst und schädliche Stoffe ausgeschieden werden. Es wird manchmal eine Erfolgsquote von deutlich über 80 Prozent versprochen. Natürlich ist das Musik in den Ohren von Betroffenen. Doch leider ist das nur die Theorie. Die Praxis sieht etwas hässlicher aus. Manch erfahrener Wirbelsäulenspezialist soll dann wieder in Ordnung bringen, was seine „Kollegen“ nicht geschafft haben.

Die Berichte von unzufriedenen Patienten hören sich zum Teil richtig schauerlich an. Es gibt Patienten die monatelang nach der Behandlung noch große Darmprobleme haben, in einigen Fällen ist sogar von Impotenz die Rede. Immer wieder sehen die erfahrenen Spezialisten eitrige Abszesse, die sich gebildet haben.

Woran liegt das? Vor allem hat es damit zu tun, dass diese Methode als „einfach anzuwenden“ beworben wird, und sich alle möglichen Personen, vom Heilpraktiker über Rückentherapeuten bis hin zum „normalen“ Orthopäden bemüßigt fühlen, diese Methode bei ihren Patienten anzuwenden, leider ohne die dringend nötige, fachliche Erfahrung. Sogar der Erfinder selbst hatte vor „potentiell verheerenden Folgen“ bei nicht sachgemäßer Anwendung gewarnt. Kein Wunder, dass die Methode wissenschaftlich höchst umstritten ist.

Statt über 80 Prozent Erfolgsquote kommen interne Umfragen bei neurologischen Zentren zu dem Ergebnis, dass es in bis zu 60 Prozent der Fälle zu Komplikationen und teils schweren Komplikationen kommt. Vielfach wird schlicht und einfach unterschätzt, dass auch eine vermeintlich einfache Methode nur von ausgebildeten Fachärzten mit jahrelanger Erfahrung angewendet werden sollte. Manchem Pseudo-Experten vernebelt wahrscheinlich die Aussicht auf relativ hohe Rechnungsbeträge den Sinn.

Anerkannte und komplikationsarme Alternativen

Dabei gibt es ja bereits längst anerkannte und sichere Alternativen. Bei den international anerkannten Wirbelsäulen Experten im Apex-Spine Wirbelsäulen Zentrum wurde eine sichere Katheter Therapie entwickelt. Dr. med Michael Schubert, der über 20 Jahre Erfahrung hat und demnächst seine 10.000ste endoskopische Bandscheiben Operation durchführen wird, hat in Zusammenarbeit mit seinen Kollegen die sog. Safe-Katheter Therapie entwickelt, die besonders bei kleineren Bandscheiben Vorfällen mit starken Bein- und Rückenschmerzen Anwendung findet.

Er arbeitet mit einer anderen, sehr dünnen und gebogenen Nadel sowie anderen und sehr viel individueller abgestimmte Medikamente. Eine gründliche und sehr zeitnahe Nachuntersuchung ist selbstverständlich. Diese Technik wendet das Apex-Spine Wirbelsäulenzentrum bereits seit 2002 sehr erfolgreich an. Die Experten empfehlen, auch bei scheinbar kleinen, oder vermeintlich einfachen Eingriffen Fachärzte mit ausreichend Erfahrung zu konsultieren. Das Apex-Spine Center freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

https://www.apex-spine.de/unsereloesung/heilung/schmerztherapie

Bewertungen

Nach 1 Satz über meine Beschwerden war die Diagnose klar, die sich nach Sichtung der Aufnahmen auch bestätigte. Weder mein Orthopäde, noch der Röntgenarzt (Nichts zu operieren, machen Sie Gymnastik.) hatten den Bandscheibenvorfall erkannt. Nach der OP - 1 Woche später in der ATOS-Klinik sofort beschwerdefrei, auch keine Schmerzen mehr. Die absolute Nr. 1 bei Bandscheibenproblemen!

Privatpatient

Alter: über 50