Medizinische Fachbegriffe für Nicht-Mediziner aus dem Bereich der Wirbelsäulenchirurgie

Mikroskopische Dekompression

Bei der mikroskopischen Dekompression handelt es sich um eine gewebeschonende Operationsform der Wirbelsäulenchirurgie, die den zu engen Spinalkanal mikroskopisch erweiter. Diese OP-Technik macht es uns möglich, den Patienten oder die Patientin, der oder die sich einer solchen Operation durch unser erfahrenes und kompetentes Team unterzogen hat, schon nach ca. 2-3 Tagen zu entlassen. Der Patient oder die Patientin hat so eine kurze allgemeine Rehabilitationszeit und kann schnell in sein oder ihr normales Leben integriert werden.

Das Verfahren der (mikroskopischen) Dekompression beschreibt einen professionell ausgeführten Eingriff, der zum Beispiel im Fall einer Spinalkanalstenose zum Einsatz kommt. Hierbei wird das überschüssige Gewebe (Knochen- und Kapselgewebe) entfernt, sodass der Druck, der auf Nerven und Spinalkanal ausgeübt wird, verschwindet.

Bandscheibenprolaps

Der Bandscheibenprolaps ist gemeinhin auch als Bandscheibenvorfall bekannt. Bandscheiben gibt es mehrere im Körper. Sie befinden sich zwischen jedem Wirbelkörper - mit Ausnahme des ersten und zweiten. Somit gibt es insgesamt 23 Bandscheiben. Die flexible Bandscheibe besteht aus einem Bandscheibenkern welcher von einem Faserring sicher und fest umschlossen wird.

Wenn dieser Faserring - Anulus fibrosus - reißt, kommt es zu einem Bandscheibenvorfall bzw. einem Bandscheibenprolaps. Als Folge dessen, tritt der gallertartige Kern der Bandscheibe heraus und verursacht starke Rücken- und/oder Beinschmerzen. Wir behandeln Ihren Bandscheibenvorfall in der Halswirbelsäule und/oder Lendenwirbelsäule professionell und schonend mit einer kompetenten konservativen Therapie oder - im Fall der Fälle - durch eine sichere minimalst invasive endoskopisch chirurgische Therapie.

Endoskopische Bandscheibenoperation

Im Apex Spine Center arbeiten wir mit dem Verfahren der endoskopischen Bandscheibenoperation als Teil unserer professionellen Wirbelsäulenchirurgie. Anders als herkömmliche Verfahren entfernen wir nicht die komplette Bandscheibe des Patienten oder der Patientin und ersetzen sie durch eine künstliche, sondern wir entfernen nur den betroffenen Bereich des Bandscheibenvorfalls. So stellen wir sicher, dass die natürlich gegebene Mobilität und Stabilität der Wirbelsäule erhalten bleibt.

Diese revolutionäre Bandscheibenoperation wird fast ausschließlich von Dr. Schubert im Apex Spine Center ausgeführt. Hierbei wird durch einen kleinen Hautschnitt ein seitlicher Eingang zum Bandscheibenvorfall hergestellt und mit einer Kanüle sowie äußerst feinen Werkzeugen gearbeitet.

Lumbaler Bandscheibenvorfall

Ein lumbaler Bandscheibenvorfall ist ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule (LWS). Die Bandscheiben im Lendenwirbelsäulenbereich sind besonders dick. Sie wirken als Stoßdämpfer, die Erschütterungen abfangen. Bei einem Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule tritt der Kern der betroffenen Bandscheibe aus seinem schützenden Ring hervor, der gerissen ist - etwa durch hohe Belastung. Als Folge treten akute Rückenschmerzen auf. Ferner können neurologische Ausfallschäden eintreten. Denn die austretende Bandscheibe drückt auf die Spinalnerven.

Degenerative Lumbalskoliose

Die degenerative Lumbalskoliose bezeichnet eine verschleißbedingte Skoliose im Lendenwirbelsäulenbereich. Skoliose ist eine Seitausbiegung der Wirbelsäule gekoppelt mit einer Rotation der Wirbelkörper. Über die Jahre hinweg verschlimmert sich meist der Skoliosewinkel und die Beschwerden nehmen zu. Um diese zu lindern und zu beseitigen ist in den allermeisten Fällen eine subtile, minimalinvasive und gewebeschonende OP-Technik vonnöten.

Wir empfehlen unseren Patienten und Patientinnen diese schonende Operation, da sie - anders als herkömmliche grobe Operationsverfahren - keine langstreckige operative Versteifung vom Patienten oder von der Patientin erfordert. Im Apex Spine Center für Wirbelsäulenchirurgie nutzen wir das Verfahren der mikroskopischen Dekompression des Spinalkanals, welches die Wirbelgelenke schont und in fast allen Fällen die knöcherne sowie ligamentäre (= die Bänder betreffende) Stenose bzw. Engstelle vollständig beseitigt, sodass sie wieder frei von Rückenschmerzen leben können.

 

Bewertungen

Nach 1 Satz über meine Beschwerden war die Diagnose klar, die sich nach Sichtung der Aufnahmen auch bestätigte. Weder mein Orthopäde, noch der Röntgenarzt (Nichts zu operieren, machen Sie Gymnastik.) hatten den Bandscheibenvorfall erkannt. Nach der OP - 1 Woche später in der ATOS-Klinik sofort beschwerdefrei, auch keine Schmerzen mehr. Die absolute Nr. 1 bei Bandscheibenproblemen!

Privatpatient

Alter: über 50