Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich, was tun? Ursachen, Vorbeugen, Behandeln

Wie häufig sind Schmerzen im Bereich der Lendenwirbel und was kann sie verursachen?

Ein Grund, warum Rückenschmerzen die zweithäufigste Ursache für zeitweilige Arbeitsunfähigkeit sind, ist in der evolutionären Entwicklung unseres aufrechten Ganges zu sehen. Mit der Verlagerung des Körpergewichtes auf zwei Säulen, anstelle von vier, stieg auch die Belastung der Wirbelsäule, insbesondere der Lendenwirbel, stark an. Zuständig für die sinnvolle Verteilung dieser Belastung, sowie die Ermöglichung vielfältiger Bewegungen, ist unter anderem eine große Bindegewebsplatte oberhalb des Gesäßes.

Wird es ihr in Folge von Fehlhaltungen, einseitigem Arbeiten, oder auch übermäßigem Stress zu viel, kommt es häufig zu Verhärtungen. Die dadurch bedingten Schmerzen im Bereich der Lendenwirbel werden dem LWS-Syndrom zugeordnet.

Was ist das LWS-Syndrom und warum sind viele Rückenschmerzen ungefährlich?

Kann der Arzt trotz Ihrer Schmerzen im Bereich der Lendenwirbel keine spezifische Ursache, wie einen akuten Bandscheibenvorfall, feststellen, lautet die Diagnose oft "LWS-Syndrom". Gemeint sind damit Beschwerden im Lendenwirbelsäulenbereich, verursacht durch wie zuvor beschriebene verhärtete Bindegewebsstrukturen, degenerative Wirbelsäulenveränderungen und/ oder muskuläre Schwächen, ohne Schädigung von Bandscheiben- oder Nervengewebe.

Kann letzteres sicher ausgeschlossen werden, ist Besorgnis bei einem Großteil der Rückenschmerzen meist unbegründet, sowie das LWS-Syndrom unter anderem durch gezieltes Muskeltraining gut behandelbar. Führen Sie beispielsweise regelmäßig die Wirbelsäulenmobilisierende Yoga-Übung "Katze-Kuh" durch! Dabei wechseln Sie im Vierfüßlerstand oder im Stehe (s. Bilder) mehrere Male sanft zwischen Hohlrücken und Katzenbuckel. Dies kräftigt und dehnt die Wirbelsäulenmuskulatur und hält das Bindegewebe elastisch.

rueckenschmerzen lws

Was empfiehlt sich bei Rückenschmerzen und wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Wie in vielen anderen Fällen, ist es auch bei Rückenschmerzen wichtig, Ruhe zu bewahren. Aus eigener Erfahrung wissen Sie vielleicht, dass der Körper häufig mit einer Verspannung der Muskeln im Schmerzbereich reagiert und Sie sich dadurch weniger gut bewegen können. Jegliche Form von Stress verschlimmert diese natürliche Schutzreaktion des Körpers.

Bemühen Sie sich daher ruhig zu atmen und bleiben Sie, wenn möglich, leicht in Bewegung. Das unterstützt die Durchblutung aller Gewebe im Körper und versorgt die Muskeln weiterhin mit Sauerstoff damit sie gut arbeiten können. Halten Sie Ihren Rücken darüber hinaus stets warm. Wärmepackungen, sowie -kissen, zum Beispiel mit Kräuterfüllungen, sind trockener Wärme in Form von Heizkissen und -decken jedoch vorzuziehen, da letztere eine Verfilzung des Bindegewebes verursachen können und somit kontraproduktiv für eventuell bereits vorhandene Verhärtungen sind.

Bleiben Ihre Rückenschmerzen über mehrere Tage, verschlimmern sich und/ oder treten neurologische Erscheinungen wie Kribbeln, Taubheit oder Muskelkontrollverluste auf, gilt es, schnellstmöglich einen Arzt zu konsultieren. Auch die Art der Schmerzen ist aufschlussreich. So sollten stechende Schmerzen und solche, die in andere Körperregionen ausstrahlen, definitiv ärztlich untersucht werden.

Warum ist eine zeitnahe, professionelle Diagnose so wichtig und unser international bekanntes Wirbelsäulenzentrum Apex-Spine dabei für Sie genau die richtige Adresse?

Zwar können Wärme, moderate Bewegung und auch schmerzstillende Medikamente bei Rückenschmerzen zeitweilig Linderung verschaffen. Jedoch ersetzen sie in keinem Fall die professionelle Ursachenforschung durch spezialisierte Fachkräfte, die für eine dauerhafte Heilung unerlässlich ist. Darüber hinaus ziehen unbehandelte Rückenschmerzen Schonhaltungen, Bewegungseinschränkungen und nicht selten auch die sukzessive Beeinträchtigung benachbarter Körperregionen nach sich.

Unser Wirbelsäulenspezialisten Team verschiedener Fachrichtungen bietet neben der fundierten und professionellen Suche nach der Ursache Ihrer Rückenschmerzen auch die passenden Lösungsansätze, in Form eines breiten Spektrums an konservativen Behandlungsmethoden, wie auch modernen, operativen Therapiemaßnahmen.

 

Bewertungen

Nach 1 Satz über meine Beschwerden war die Diagnose klar, die sich nach Sichtung der Aufnahmen auch bestätigte. Weder mein Orthopäde, noch der Röntgenarzt (Nichts zu operieren, machen Sie Gymnastik.) hatten den Bandscheibenvorfall erkannt. Nach der OP - 1 Woche später in der ATOS-Klinik sofort beschwerdefrei, auch keine Schmerzen mehr. Die absolute Nr. 1 bei Bandscheibenproblemen!

Privatpatient

Alter: über 50